HOME
AKTUELL
   


PRAXISRÄUME IN UNTERTHINGAU

PHILOSOPHIE
TEAM
KOSTEN
PRAXISRÄUME
LRS-THERAPIE
NEUROLOGOPÄDIE
STÖRUNGSBILDER
VORTRÄGE
IN DER
HEBAMMENPRAXIS

FÜR DEN
KINDERGARTEN
AKTIONSTAG
LESEZEICHEN
ZWEISPRACHIGKEIT
NEU INTERVIEW
STIMMBILDUNG
AUSSTATTUNG
NETZWERK FÜR KINDER
FORTBILDUNGEN
ALLGÄU

NEWSLETTER
"LOGOPÄDIE AKTUELL"

NEU PRESSE

ANMELDUNG
KONTAKT
LAGEPLAN
IMPRESSUM
LINKS

V O R T R Ä G E


für Kindergärten:

"Sprache ist Sprechen und Verstehen" | WEITER >>
"Vom Sprechen zum Lesen und Schreiben" | WEITER >>
"Hör doch mal zu – Auditive Wahrnehmung/Verarbeitung im Kindergartenalter" | WEITER >>
"Sprechen Lernen - kinderleicht!" | WEITER >>
"Tann ein Tottedil denn Loller fahlen?" – Sprich doch deutlich | WEITER >>
"Bewegtes Lernen" | WEITER >>
"Was muss mein Kind können?" | WEITER >>


Diese Vorträge sind Angebote für Ihren Kindergarten. Sie können über das Netzwerk für Kinder Marktoberdorf oder direkt in der Praxis gebucht werden. Pro Teilnehmer wird eine Gebühr von 2,- Euro erhoben, damit entstehen dem Kindergarten keine Kosten.

Gerne können auch andere Themen speziell für Ihre Einrichtung zusammengestellt werden.





Sprache ist Sprechen und Verstehen

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: mind. 60 Minuten
Referentin: Claudia Wachsmann, Logopädin

Inhalt:
Wenn ein Kind Fehler in der Aussprache, dem Satzbau oder der Grammatik macht, fällt das den Eltern und den Bezugspersonen in der Regel auf. Eine logopädische Therapie wird dann rechtzeitig in die Wege geleitet.
Auffälligkeiten beim Verstehen der Sprache bleiben leider oft unerkannt. Doch gerade die Fähigkeit „Sprache zu Verstehen“ bestimmt in hohem Maße die Schullaufbahn eines Kindes. Wie sonst kann Wissen erworben werden, wenn das, was erklärt wird, nicht entschlüsselt werden kann.

Die Entwicklung des Sprachverständnisses wird erläutert und Auffälligkeiten beschrieben. Möglichkeiten zur Förderung des Sprachverstehens werden ausführlich besprochen.


SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT


Vom Sprechen zum Lesen und Schreiben

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentinnen: Claudia Wachsmann, Logopädin; Andrea Busch, Klinische Linguistin

Inhalt:
Währen der gesamten Zeit vor der Schule ist das Kind ausschließlich mit der gesprochenen Sprache konfrontiert. Das allein ist schon manchmal nicht so leicht. Buchstaben werden nicht richtig gesprochen, Grammatikfehler gemacht oder Inhalte etc. nicht immer richtig entschlüsselt. In der Schule wird die gesprochene Sprache um die Schriftsprache erweitert. Schriftsprache heißt Lesen, Lesesinnverständnis, Schreiben und Rechtschreiben. Viele einzelne Prozesse sind daran beteiligt. In kleinen Schritten werden die einzelnen Lernstufen erklärt und ausprobiert. Alle Eltern wollen ihre Kinder im Lese-, Schreibprozess unterstützen und dazu gibt es viele wertvolle Hinweise. Denn im Vorschulalter können Eltern schon viel für später tun.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT


Hör doch mal zu!
Auditive Wahrnehmung/Verarbeitung im Kindergartenalter

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentin: Claudia Wachsmann, Logopädin

Inhalt:
Warum hören Kinder nur das, was sie hören wollen? Ist das schon eine auditive Wahrnehmungsstörung? Was heißt eigentlich auditive Wahrnehmung? Was ist eine auditive Wahrnehmungsstörung und wie kann ich sie erkennen?

Es geht also rund ums Hören, um das genaue Hören...Alles, was spätestens in der Schule von allergrößter Bedeutung sein wird.

Mit vielen praktischen Beispielen und Übungen wird den Eltern die Reifung und Funktion der zentralen Hörbahn nahe gebracht. Alle Übungen laden zu einer Umsetzung zu Hause ein.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT



Sprechen Lernen – kinderleicht!

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentin: Claudia Wachsmann, Logopädin

Inhalt:
Wenn Kinder in ihren Familien ein gutes Umfeld vorfinden, kann sich Sprache und Intelligenz gut entwickeln. Viele Eltern wollen ihre Kinder optimal fördern und dazu bietet der Alltag unzählige Möglichkeiten.

Veränderungen oder Umgestaltungen alltäglicher Strukturen bringen oft mehr, als manche unspezifischen Übungen oder Angebote. Diese können den Kindern sogar wertvolle Zeit für ihre gesunde Entwicklung rauben!

Die Eltern auf Ressourcen des Alltags wieder aufmerksam zu machen (Rituale, Gespräche, Geschichten, gemeinsame Aktivitäten ect) und die Mechanismen des Lernens zu verdeutlichen ist Ziel dieses Vortrags. Denn die natürlichen Entwicklungspotentiale für Sprache und Intelligenz sollen optimal ausgeschöpft werden.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT



"Tann ein Tottedil denn Loller fahlen?" - Sprich doch deutlich

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentinnen: Claudia Wachsmann, Logopädin; Petra Klein, Logopädin

Inhalt:
Eine Mutter versteht ihr Kind ja immer, doch andere Bezugspersonen müssen oft nachfragen, wenn ein Kind die Buchstaben nicht richtig aussprechen kann.
Ein "Roller" wird gerne zum "Loller", die "Schule" wird zur "Sule" und ein "Kran" ein "Tlan". Die Verwechslung der Buchstaben macht nicht nur das Verstehen des Gesagten für Aussenstehende schwierig, sondern bringt auch Probleme für die Lautunterscheidung. Die Laute, die falsch gesprochen werden, könne oft auch nicht unterschieden werden und das kann in der Schule die Rechtschreibung schwierig machen. Manchmal ärgern sich auch die Kinder selbst, wenn die Wörter nicht richtig aus dem Mund "herauspurzeln".
Was können Eltern frühzeitig tun, um die Aussprache der Kinder zu verbessern? Hierfür gibt es eine jede Menge Übungen, die einen lustigen Abend versprechen.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT



Bewegtes Lernen

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentinnen: Tanja Steuer-Hell, Physiotherapeutin; Claudia Wachsmann, Logopädin

Inhalt:
Erwachsene assoziieren "Lernen" in der Regel mit "am-Tisch-sitzen". Wenn wir allerdings die Entwicklung der Kinder in den ersten sechs Lebensjahren heranziehen und wir uns bewusst machen, wie viel Kinder in dieser Zeit lernen, wird schnell klar, dass Lernen in dieser Zeit anders funktionieren muss.
Die Erkenntnis, dass die Bewegungsentwicklung, die Entwicklung der Kognition (Intelligenz) und der Sprache eng miteinander verbunden sind, ist nicht neu. Wie eng diese Zusammenhänge sind, ist jedoch immer wieder erstaunlich und gerade für Eltern ein enorm wichiges Wissen. Viele Eltern wollen ihre Kinder in ihrer Entwicklung gut unterstützen. Die Grundlagen fürs "Lernen" werden schließlich in den ersten sechs Lebensjahren gelegt.
In diesem Vortrag werden hirnorganische Abläufe erläutern und viele praktische Übungen gezeigt, die Eltern gut in den Alltag integrieren können.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT



Was muss mein Kind können?

Zielgruppe: Eltern und Erzieherinnen
Dauer: ca. 60 Minuten
Referentinnen: Tanja Steuer-Hell, Physiotherapeutin; Oliver Bosch, Ergotherapeut; Claudia Wachsmann, Logopädin

Inhalt:
Kinder lernen so viel und jedes Kind hat sei eigenes Tempo zu lernen und Fortschritte zu machen. Jeden Tag werden neue Entdeckungen gemacht und die Welt mit Freude erforscht. Alle Eltern wollen ihr Kind bestmöglich in seiner Entwicklung begleiten und untersützen.
Doch wann muss ein Kind was können und wann braucht ein Kind womöglich therapeutische Unterstützung? Diese Fragen hören Therapeuten oft und sie sollen in diesem Vortrag weitgehend beantwortet werden.
Physiotherapie, Ergotherapie und Logoädie stellen wichtige Entwicklungsschritte der Kinder dar und wie die verschiedenen Bereiche miteinander verbunden sind.
Gerade die Sichtweisen der unterschiedlichen Fachdisziplinen sind für Eltern sehr interessant. Eltern sollen nicht verunsichert werden, sondern ihr Blick verändert werden. Für den Alltag werden viele wertvolle Anregungen gegeben.

 

SEITENANFANG
<< ÜBERSICHT





  Praxis für Logopädie | Bahnhofstraße 10 | 87616 Marktoberdorf | Telefon 08342 - 969855 | Telefax 08342 - 896945